Prepaid Kreditkarte von der Tankstelle – oder besser von Soldo?

Tankgutscheine werden von zahlreichen Tankstellenbetreibern herausgegeben und können an der Zapfsäule, in der Waschstraße oder im zugehörigen Tankstellen-Shop verwendet werden. Sie sind ein schönes Geschenk und werden bereits seit Jahrzehnten von vielen Unternehmen als steuerfreier Gehaltsbonus eingesetzt.

Kostenlos loslegen Vertrieb kontaktieren

  • Von der irischen Zentralbank reguliert
  • Funktioniert mit jedem Unternehmenskonto
  • Auf Trustpilot mit „Ausgezeichnet“ bewertet

Tausende von Unternehmen nutzen bereits Soldo als Alternative zur Prepaid Kreditkarte von der Tankstelle

sony-3
monzo-3
mercedes-benz-2-2
maxmara-3
kurt-geiger-2-2
get-your-guide-2-3
eurostar-2-2
celine-3
ageuk-3
sony-3
monzo-3
mercedes-benz-2-2
maxmara-3
kurt-geiger-2-2
get-your-guide-2-3
eurostar-2-2
celine-3
ageuk-3

Tanken Sie auf – mit den Prepaidkarten von Soldo

Während eine reguläre Kreditkarte umständlich bei einem Finanzinstitut beantragt werden muss, kann eine Prepaid Kreditkarte an der Tankstelle ganz einfach im Vorbeifahren erworben werden. Dafür ist weder ein Gehaltsnachweis noch eine Schufa-Auskunft erforderlich.

Zahlreiche Tankstellen wie Shell, Aral oder Esso geben Prepaid Kreditkarten heraus. Sie können vor Ort mit Guthaben aufgeladen, per sms aktiviert und dann direkt zur Bezahlung von Sprit oder anderen Waren eingesetzt werden.

Allerdings haben die Prepaid Kreditkarten von der Tankstelle einen großen Nachteil: Sie sind in ihrer Nutzung stark eingeschränkt und gehen mit zahlreichen versteckten Kosten einher. Insbesondere für die berufliche Anwendung sind sie daher wenig bis gar nicht geeignet. Perfekt auf die Bedürfnisse von modernen Unternehmern zugeschnitten sind stattdessen die Prepaid-Kreditkarten für Firmen von Soldo, die über zahlreiche nützliche Features und ein automatisiertes integriertes Abrechnungstool verfügen.

Doch werfen wir zunächst einen Blick auf die Vor- und Nachteile einer Prepaid Kreditkarte von der Tankstelle:

Die Vorteile von Prepaid Kreditkarten an Tankstellen

Anonymität: Die Karten können weitestgehend anonym genutzt werden, da für die Basisfunktion weder eine namentliche Registrierung noch eine Verifikation erforderlich ist.

Direkt einsatzbereit: Die Prepaidkarten von der Tankstelle können nach einer kurzen Aktivierung per sms oder online direkt mit Guthaben aufgeladen und zum Bezahlen genutzt werden.

Keine Schufa-Auskunft erforderlich: Da die Prepaidkarten von der Tankstelle zunächst mit Guthaben aufgeladen werden müssen, gewähren sie keinen Kredit im eigentlichen Sinne. Das hat den Vorteil, dass sie auch an Personen mit geringem Einkommen oder negativem Schufa-Eintrag herausgegeben werden und somit für jeden leicht zugänglich sind.

Die Nachteile einer Prepaid Kreditkarte von der Tankstelle

Eingeschränkte Nutzung: Prepaid Kreditkarten an Tankstellen sind zwar unkompliziert zu erwerben, dafür in ihrer Funktion aber auch stark eingeschränkt. Einige Karten lassen sich sogar nur einmalig mit Guthaben aufladen und sind unbrauchbar, sobald dieses Guthaben aufgebraucht ist.

Limitiertes Guthaben: Die meisten Kreditkarten von der Tankstelle können mit maximal 100 Euro pro Monat aufgeladen werden. Der Grund liegt darin, dass man sich für die Nutzung dieser Prepaidkarten nicht autorisieren und auch keine persönlichen Daten preisgeben muss. Ihre Nutzung ist daher im Rahmen des Geldwäschegesetzes limitiert. Wenn Sie mehr als 100 Euro monatlich aufladen möchten, müssen Sie vorab Ihre Identität beispielsweise per Videoident- oder Postident-Verfahren legitimieren.

Versteckte Kosten: Die meisten Prepaid Kreditkarten an Tankstellen haben eine günstige Kostenstruktur mit einer vergleichsweise geringen Jahresgebühr. Jedoch sollten Sie beim Kauf unbedingt auf versteckte Kosten achten. Beispielsweise muss bei einigen Anbietern die aufgeladene Gebühr innerhalb einer gewissen Zeit verbraucht werden, damit sie nicht verfällt. Das Abheben von Bargeld, Transaktionen auf ein Girokonto oder andere Zusatzfunktionen sind entweder gar nicht möglich oder mit zusätzlichen – teils sehr hohen – Gebühren verbunden. Wenn Sie die Prepaidkarte nur gelegentlich nutzen, kann sogar eine sogenannte Inaktivitätsgebühr fällig werden.

Keine Flexibilität: Die Prepaidkarten an Tankstellen lassen sich zumindest in ihrer Basisfunktion nicht wie eine herkömmliche Kreditkarte nutzen. Es sind weder Einzahlungen und Abhebungen von Bargeld möglich, noch ist eine Verknüpfung mit dem eigenen Girokonto vorgesehen. Auch der Einsatz im Ausland ist in vielen Fällen nicht möglich oder an hohe Zusatzkosten geknüpft.

Vergleich der besten Prepaid Kreditkarten an Tankstellen

Bislang gibt es nur eine recht überschaubare Anzahl an Prepaid Kreditkarten, die an Tankstellen herausgegeben werden. Die beiden geläufigsten werden im Folgenden kurz vorgestellt:

Joker Mastercard: Diese Kreditkarte wird an Aral-Tankstellen und in Rewe-Märkten herausgegeben. Nach erfolgreicher Online-Registrierung ist die Prepaidkarte sofort einsatzbereit, kann aber maximal mit 100 Euro Guthaben aufgeladen werden. Wer sich zusätzlich verifiziert und eine monatliche Gebühr bezahlt, kann mehr als 100 Euro aufladen und die Karte zugleich zum Abheben von Bargeld nutzen. Doch Vorsicht: Die Karte ist nur im ersten Jahr kostenlos, ab dem zweiten Jahr der Nutzung fällt auch in der Basis-Variante eine Jahresgebühr von 7,99 Euro an.

mycard2go: Diese Visakarte der Wirecard Bank ist nach Aktivierung per sms einsatzbereit. Sie kann in der Basisvariante jedoch nur einmalig mit Geld aufgeladen werden. Wer sich namentlich registriert, kann jeden Monat bis zu 100 Euro aufladen und die Prepaidkarte regelmäßig nutzen. Wer zudem bereit ist, sich per Postident-Verfahren zu verifizieren, kann jährlich bis zu 30.000 Euro aufladen und zudem Bargeld am Automaten abheben. Letztere unterscheidet sich kaum mehr von einer herkömmlichen Prepaid Kreditkarte und kann zum Beispiel an Aral- oder Shell-Tankstellen erworben werden.

Für wen eignet sich eine Prepaid Kreditkarte von der Tankstelle?

Aufgrund ihrer limitierten Einsatzmöglichkeiten eignen sich Prepaid Kreditkarten von der Tankstelle nur für ganz ausgewählte Anwendungsfälle. Mit ihnen können beispielsweise die Downloads von Musik, Videos oder Apps im Internet bezahlt werden oder sie können für kleinere Online-Einkäufe genutzt werden.

Prepaid Kreditkarten von der Tankstelle müssen lediglich mit einer Telefonnummer aktiviert werden und sind meist völlig ohne Angabe von Name, Adresse oder sonstigen persönlichen Daten einsatzbereit. Aus diesem Grund sind sie für Personen interessant, die bei der Kreditkartennutzung anonym bleiben möchten oder denen wegen negativer Schufa-Einträge der Zugang zu einer klassischen Kreditkarte verwehrt bleibt.

Nichtsdestotrotz überwiegen die zahlreichen Nachteile, weswegen Prepaid Kreditkarten von der Tankstelle für den beruflichen Einsatz nicht zu empfehlen sind.

Soldo-Cards: Prepaidkarten mit nützlichen Zusatzfeatures

Bevor Sie an der Tankstelle um die Ecke nach einer Prepaidkarte Ausschau halten, sollten Sie den Prepaidkarten von Soldo einen Detailblick widmen. Soldo Cards funktionieren ebenfalls nach dem Aufladeprinzip und können vor der Nutzung mit Guthaben bestückt werden. Sie bieten darüber hinaus aber noch zahlreiche weitere nützliche Features und Zusatzfunktionen, die insbesondere für die berufliche Nutzung einen echten Mehrwert bieten:

Verknüpfung mit dem firmeneigenen Girokonto: Soldo Cards können mit Ihrem Firmenkonto verknüpft werden und alle getätigten Transaktionen automatisch abrechnen. Die Aufladung der Prepaidkarten ist in nur wenigen Klicks erfolgt. Zudem können Sie auch monatliche Dauerüberweisungen einrichten, so dass Sie niemals unerwartet ohne Guthaben dastehen.

Automatisierte Buchhaltung: Alle Transaktionen, die mit den Soldo Cards getätigt werden, werden automatisch in das firmeneigene Buchhaltungssystem übertragen und dort auf die richtigen Konten verbucht. Das spart Ihrem Unternehmen und Ihren Mitarbeitern wertvolle Zeit.

Individuelle Budgets und Limits: Die Prepaidkarten können unkompliziert an jeden Ihrer Mitarbeiter herausgegeben und mit individuellen Budgets und Limits versehen werden. Sie definieren vorab ein gewisses Ausgabenbudget und geben ihren Mitarbeitern damit die Freiheit, innerhalb dieser Limits frei zu wirtschaften.

Hohe Sicherheit: Im Gegensatz zu klassischen Kreditkarten kann bei Prepaidkarten im Falle von Verlust oder Missbrauch nur das vorab aufgeladene Guthaben entwendet werden. Dank der individuellen Limits und Budgets stellen Sie zudem sicher, dass Ihre Mitarbeiter die Prepaidkarte nicht überziehen, sondern innerhalb des vorgegebenen Rahmens wirtschaften.

Fazit: Soldo-Cards sind die bessere Prepaid-Lösung

Eine Prepaid Kreditkarte an der Tankstelle ist zwar extrem leicht – quasi im Vorbeifahren – zu erwerben, sie bietet im Gegenzug aber auch nur einen sehr geringen Einsatzradius und Funktionsumfang. Deutlich umfangreicher in ihrem Leistungsspektrum sind hingegen die Prepaidkarten von Soldo, die nicht nur für die Bezahlung eine sichere Alternative darstellen, sondern zudem über ein innovatives Online-Tool zur Nachverfolgung aller Transaktionen verfügen.

Sämtliche Ausgaben und Einnahmen können in Echtzeit entweder in der App oder auf dem Rechner nachverfolgt werden. Damit sind Soldo Cards die perfekte Prepaid-Lösung für den modernen Unternehmer, um erfolgreich und kosteneffizient zu wirtschaften.

“Der Wechsel zu Soldo machte uns sofort seine Schnelligkeit und Effizienz bewusst. Das Programm gibt uns mehr Sicherheit. Wir vertrauen Soldo mehr als normalen Firmenkreditkarten.”

Mark Taylor
Finanzdirektor am Plymouth College of Art

“Die Verwaltung von Bargeld für kleine Ausgaben und das Abgleichen von Kreditkarten kosteten uns sechs Tage pro Monat. Jetzt habe ich das in einem halben Tag erledigt. Soldo spart uns Zeit! Es ist unglaublich flexibel und macht mir das Leben viel einfacher.”

Sandra Curran
Einkaufskoordinatorin bei Making Space

Unkomplizierte Buchführung – vergessen Sie den Papierkrieg

Vorbei sind die Zeiten lästigen Papierkriegs: Soldo Prepaid Firmenkreditkarten verschaffen Ihnen ganz unkompliziert Überblick über die Ausgaben aus der Portokasse, überall und zu jederzeit.

Verwalten Sie die Ausgaben für Prepaid-Karten

Ermöglichen Sie den Mitarbeitern, verantwortungsbewusst Ausgaben zu tätigen; legen Sie Budgets fest und verfolgen Sie die Ausgaben in Echtzeit und von jedem Ort aus.

Erfassen Sie Einnahmen und Mehrwertsteuer an der Kasse

Fordern Sie Ihre Mitarbeiter auf, Quittungen zu fotografieren und Mehrwertsteuer, Kategorien und mehr auf der mobilen Soldo-App hinzuzufügen.

Unkomplizierte Buchführung

Verfolgen Sie die Daten in Echtzeit auf dem Desktop und mobil; übertragen Sie die Daten automatisch in Ihre Buchhaltungssysteme.

Lassen Sie uns den richtigen Plan für Prepaid-Karten für Sie finden

Wählen Sie einen Plan aus, der zum Ausgabeverhalten Ihres Unternehmens passt. Sie können Ihre Anfrage in nur wenigen Minuten,
absenden und innerhalb eines Arbeitstages loslegen sowie jederzeit kündigen.

Lock Bank-level security – Sicherheit auf Bankniveau
– CBI-reguliert und PCI-konform

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Unterschied zwischen einer Tankkarte und einer Prepaid Kreditkarte an Tankstellen?

Tankkarten sind vergleichbar mit einer Kundenkarte. Sie können mit Geld aufgeladen und bei den entsprechenden Tankstellenbetreibern zur Zahlung von Sprit und anderen Einkäufen eingesetzt werden. Darüber hinaus geben einige Tankstellen zum Prepaid Kreditkarten heraus, die nicht nur an der Tankstelle selbst, sondern beispielsweise auch für Online-Einkäufe genutzt werden können. Da ihre Funktionen sehr eingeschränkt sind, empfiehlt es sich, nach einer soliden Prepaidkarte mit einem breiten Leistungsspektrum Ausschau zu halten – zu empfehlen sind hier besonders die Prepaidkarten von Soldo.

Was kostet eine Prepaid Kreditkarte an der Tankstelle?

Das Startangebot ist in seiner Basisvariante meist kostenlos. Dennoch sollten Sie auf versteckte Kosten achten, denn diese sind bei Prepaid Kreditkarten, die an Tankstellen herausgegeben werden, leider mehr als üblich. Neben jährlichen oder monatlichen Gebühren gibt es Transaktionskosten, Aufladegebühren, Kosten für die Bezahlung in Fremdwährung oder sogar eine Inaktivitätsgebühr, wenn die Karte nur unregelmäßig genutzt wird.