Online-Geschäftskonto oder doch besser Filialbank? – Die Qual der Wahl

So finden Sie das optimale Firmenkonto für Ihr Unternehmen.

Kostenlos loslegen Vertrieb kontaktieren

  • Von der irischen Zentralbank reguliert
  • Funktioniert mit jedem Unternehmenskonto
  • Auf Trustpilot mit „Ausgezeichnet“ bewertet

Tausende von Unternehmen nutzen bereits Vorteile von Soldo für ihr Online-Geschäftskonto

sony-3
monzo-3
mercedes-benz-2-2
maxmara-3
kurt-geiger-2-2
get-your-guide-2-3
eurostar-2-2
celine-3
ageuk-3
sony-3
monzo-3
mercedes-benz-2-2
maxmara-3
kurt-geiger-2-2
get-your-guide-2-3
eurostar-2-2
celine-3
ageuk-3

Sie hatten die zündende Geschäftsidee und wollen nun mit Ihrem neu gegründeten Unternehmen durchstarten? Oder sind Sie bereits auf dem Markt etabliert und möchten die Kosten für Ihr Firmenkonto und den damit verbundenen Buchhaltungsaufwand senken?

Dann haben Sie ganz sicher schon darüber nachgedacht, wie Sie nun unkompliziert an Ihr neues kostengünstiges Geschäftskonto kommen. Es gibt zahlreiche Anbieter auf dem Markt – neben klassischen Filialbanken über Online-Angebote bis hin zu modernen FinTechs. Was Sie bei der Auswahl beachten sollten und wie Sie das optimale Geschäftskonto für Ihr Business finden, erfahren Sie in diesem Leitfaden.

Online-Geschäftskonto oder Firmenkonto bei einer Filialbank?

Die Angebote für Firmenkonten sind so vielseitig wie ihre Anbieter. Während die Angebote von Filialbanken meist kostenpflichtig sind, werben zahlreiche Online-Anbieter und FinTechs mit kostenfreien Online-Geschäftskonten. Doch Vorsicht: Was auf den ersten Blick attraktiv erscheint, ist in jedem Fall einen genaueren Blick wert. Denn bei vielen dieser scheinbar kostenlosen Firmenkonten handelt es sich um Lock-Angebote, die mit versteckten Gebühren einhergehen oder sich nach einiger Zeit automatisch in ein kostenpflichtiges Geschäftskonto umwandeln.

Ob Sie sich für ein Filial- oder Online-Konto entscheiden, hängt im Wesentlichen davon ab, wofür Sie Ihr Geschäftskonto hauptsächlich nutzen möchten. Wenn Sie beispielsweise im Gaststätten-Gewerbe tätig sind und viel mit Bargeld hantieren, kann ein Konto in einer Filialbank durchaus sinnvoll sein. Das gleiche gilt, wenn Sie auf die persönliche Beratung und Unterstützung eines Bankangestellten vor Ort nicht verzichten möchten.

Wenn Sie hingegen im Wesentlichen Online-Transaktionen durchführen möchten und keinen speziellen Beratungsbedarf haben, können Sie auf ein digitales Geschäftskonto zurückgreifen. Diese Online-Angebote sind meist deutlich preiswerter als die der Filialbanken und für viele geschäftliche Anwendungsfälle absolut ausreichend.

Was Sie bei der Auswahl Ihres Online-Geschäftskontos beachten sollten

Wenn Sie ein Geschäftskonto online eröffnen möchten, ist es in jedem Fall empfehlenswert, die entsprechenden Angebote auf dem Markt genau zu vergleichen. Das ist nicht immer ganz einfach, denn die Gebührenstrukturen und angebotenen Dienstleistungen können sehr unterschiedlich ausfallen. Hier finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Aspekte, die Sie bei der Auswahl Ihres Online-Geschäftskontos berücksichtigen sollten:

Kontoführungsgebühren: Neben einer Eröffnungsgebühr fallen bei vielen Geschäftskonten monatliche oder jährliche Kontoführungsgebühren an. Diese variieren in ihrer Höhe stark; von kostenfreien Angeboten bis hin zu solchen mit mehr als 100 Euro monatlicher Grundgebühr ist auf dem Markt nahezu alles zu finden. Allerdings sollte man sich hier von vermeintlich kostenfreien Angeboten nicht täuschen lassen. Während Geschäftskonten mit vergleichsweise hohen Kontoführungsgebühren meist auch viele Inklusivleistungen bieten, haben kostengünstige oder sogar kostenfreie Angebote hingegen oft hohe variable Gebühren, bei denen jede einzelne Transaktion separat abgerechnet wird.

Zinsen und Dispokredite: Wenn Sie auf finanzielle Flexibilität angewiesen sind, kann Ihr Geschäftskonto schnell zur Kostenfalle werden. Denn den sogenannten Kontokorrentkredit, also das Überziehen Ihres Firmenkontos, lassen sich die Banken teuer bezahlen. Die Zinsen beginnen hier bei knapp 8 Prozent pro Jahr und sind nach oben offen.

EC- und Kreditkarten: Ebenso wie bei den Kontoführungsgebühren gibt es auch bei der Herausgabe von EC- oder Kreditkarten unterschiedliche Kostenmodelle. Bei vielen Anbietern ist zumindest eine kostenfreie EC-Karte inkludiert. Die Ausstellung von Kreditkarten wird in vielen Fällen hingegen separat abgerechnet.

Beleghafte und beleglose Buchungen: Je nachdem, ob Sie über Ihr Firmenkonto überwiegend Online- oder Offline-Transaktionen abwickeln möchten, fallen unterschiedliche Gebühren an. Die Preise für eine Online-Transaktion, also eine sogenannte beleglose Buchung, reichen von komplett kostenfrei bis hin zu 25 Cent pro Überweisung. Beleghafte Buchungen, also das Einreichen von Formularen und Schecks sowie die Einzahlung von Bargeld, sind in der Regel mit hohen Gebühren verbunden. Einige kostengünstige Online-Geschäftskonten bieten diese Möglichkeit auch gar nicht erst an.

Angebotene Dienstleistungen: Je nachdem, in welchem Geschäftsbereich Sie tätig sind und welche genauen Anforderungen Sie an Ihr zukünftiges Firmenkonto stellen, könnten weitere Services für Sie interessant sein. Wenn Sie beispielsweise in einem vorwiegend saisonalen Geschäftsfeld tätig sind, werden Sie möglicherweise einen Überbrückungskredit benötigen, den Sie in einem persönlichen Gespräch aushandeln möchten. Auch die Nähe zu einer Bankfiliale in Ihrer Umgebung kann ein Entscheidungskriterium sein.

Es lohnt sich in jedem Fall, vor der Entscheidung für ein bestimmtes Firmenkonto vorab das Kleingedruckte zu lesen und sich umfassend zu informieren. Einige Angebote sind zwar im ersten Jahr der Nutzung kostenfrei, wandeln sich dann aber automatisch in ein kostenpflichtiges Geschäftskonto um, sofern Sie nicht rechtzeitig wieder kündigen. Für andere Geschäftskonten wiederum ist ein gewisser Mindestumsatz erforderlich, damit sie auch in Zukunft kostenfrei bleiben.

Ist die Eröffnung eines Geschäftskontos verpflichtend?

Grundsätzlich ist es für Selbstständige und Freiberufler nicht verpflichtend, ein separates Geschäftskonto zu führen. Es empfiehlt sich jedoch, von Beginn der selbstständigen Tätigkeit an, auf eine klare Trennung zwischen geschäftlichen und privaten Transaktionen zu achten.

Wenn Sie ein Unternehmen in Form einer GmbH, AG, UG oder KGaA gründen, ist die Eröffnung eines separaten Geschäftskontos zwingend erforderlich. Das liegt daran, dass für diese Unternehmensformen ein gewisser Betrag an Eigenkapital eingezahlt werden muss, um die neu gegründete Firma ins Handelsregister eingetragen zu können.

Grundsätzlich ist es für jede Form der Unternehmung empfehlenswert, ein separates Geschäftskonto zu führen. Das hilft Ihnen dabei, den Überblick über Ihre Ausgaben zu behalten und geschäftliche Risiken zu vermeiden. Ob Sie das Firmenkonto bei einer Filialbank oder als Online-Geschäftskonto eröffnen, bleibt Ihnen freigestellt.

Geschäftskonto online eröffnen: Einfacher denn je!

Ein Online-Geschäftskonto bietet einige Vorteile gegenüber dem klassischen Filialkonto. Gerade in unserem digitalen Zeitalter, in dem kaum noch Bargeldtransaktionen getätigt werden, ist ein Online-Geschäftskonto eine gute Wahl – zumal die meisten Anbieter viele praktische und innovative Zusatzfunktionen bieten und einen smarten Zahlungsverkehr rund um die Uhr und von jedem Ort aus gewährleisten.

Nicht zuletzt ist die Abwicklung der Kontoeröffnung online meist deutlich einfacher als vor Ort in einer Bankfiliale. Sie müssen lediglich das Antragsformular ausfüllen und den entsprechenden Legitimationsnachweis erbringen – und schon ist Ihr Online-Geschäftskonto eröffnet und wird meist noch am gleichen Tag freigeschaltet.

Besonders für Freiberufler, Selbstständige und Kleingewerbetreibende ist die Kontoeröffnung ganz unkompliziert: Für diese Unternehmensformen sind keine besonderen Voraussetzungen notwendig und Sie können direkt nach der Legitimation mittels Personalausweis ein neues Firmenkonto eröffnen. Auch die Nutzung eines privaten Girokontos als Geschäftskonto ist hier grundsätzlich möglich.

Wenn Sie im Namen einer Personen- oder Kapitalgesellschaft ein Geschäftskonto eröffnen möchten, sind die Anforderungen etwas komplexer. Hier sollten Sie neben dem Personalausweis aller Gesellschafter auch Ihre Anmeldung beim Gewerbeamt, den Auszug aus dem Handelsregister sowie den Gesellschaftervertrag bereithalten.

Prepaidkarten auf Guthabenbasis – die moderne Lösung für Ihr Unternehmen

Neben klassischen EC- und Kreditkarten gibt es inzwischen eine smartere Lösung, wie Sie Ihren Teams Gestaltungsspielraum bieten, ohne ein finanzielles Risiko für Ihr Unternehmen einzugehen: Praktische Prepaidkarten von Soldo können direkt mit Ihrem Firmenkonto verknüpft werden, um sämtliche Transaktionen direkt über die firmeneigene Buchhaltung abzurechnen.

Das spart enorm viel Zeit und Aufwand, den Sie sonst für das Sammeln von Belegen und die spätere Abrechnung kleinerer Beträge aufwenden müssten. Ein weiter großer Vorteil der Soldo Cards: Sie sind ebenso bequem wie auch sicher und transparent in ihrer Nutzung. Die Prepaidkarten funktionieren auf Guthabenbasis, das heißt, sie werden vorab mit einem gewissen Geldbetrag aufgeladen und können anschließend flexibel zur Zahlung eingesetzt werden.

Über eine nutzerfreundliche Webkonsole und mobile Apps können Sie sämtliche Transaktionen in Echtzeit nachverfolgen. Soldo lässt sich problemlos in jede gängige Buchhaltungssoftware integrieren. Zudem können Sie für jeden Mitarbeiter ein eigenes Profil einrichten, das sich am jeweiligen Verantwortungsbereich und dem erforderlichen Geldrahmen orientiert.

So verhindern Sie ungeplante Ausgaben, minimieren das Risiko einer möglichen Verschuldung und reduzieren den Verwaltungsaufwand für Buchhaltung und Abrechnungen um ein Vielfaches. Gleichzeitig geben Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, kompetent und autonom mit den Prepaid-Kreditkarten von Soldo zu bezahlen.

Wie wählen Sie das passende Online-Konto für Ihr Unternehmen?

Doch kommen wir noch einmal zur Ausgangsfrage zurück: Wie finden Sie das optimale Geschäftskonto für Ihr Unternehmen? Und wie treffen Sie aus der Vielzahl an Online- und Offline-Angeboten die für Ihr Unternehmen passende Wahl?

Neben den traditionellen Großbanken stehen heute zahlreiche Direktbanken und FinTechs als Anbieter von (Online-)Geschäftskonten zur Verfügung. Da sich die einzelnen Angebote stark unterscheiden, ist es ratsam, sich vorab gut zu informieren. Nur so können Sie genau das Firmenkonto auswählen, das optimal auf die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse Ihres Geschäftsfeldes zugeschnitten ist.

Als Freiberufler mit einer begrenzten monatlichen Anzahl an Transaktionen und einer vorwiegenden Online-Nutzung stellen Sie ganz andere Anforderungen an Ihr zukünftiges Geschäftskonto als ein Unternehmer im Gastronomiegewerbe. Zweiterer wird durch die deutlich höhere Anzahl an Transaktionen und den Bedarf an Bargeldeinzahlungen auf eine erweiterte Kontonutzung angewiesen sein, die sich vermutlich nicht rein digital abbilden lässt.

Das wichtigste Kriterium für Ihr Online-Geschäftskonto ist in jedem Fall eine nutzerfreundliche Oberfläche, die sowohl vom Desktop als auch mobil angesteuert werden kann. Wenn Sie zudem mehrere Teams oder Mitarbeiter mit eigenen Firmenkarten ausstatten möchten, profitieren Sie von Prepaid-Kreditkarten für Unternehmen, wie Soldo sie anbietet: Flexibel in der Nutzung, mit einer geringen monatlichen Grundgebühr samt kostenfreier Einzahlungen und Inlandstransaktionen und der Anbindung an einen Live-Kundenservice, der Ihnen bei sämtlichen Fragen zur Verfügung steht. Testen Sie selbst!

“Der Wechsel zu Soldo machte uns sofort seine Schnelligkeit und Effizienz bewusst. Das Programm gibt uns mehr Sicherheit. Wir vertrauen Soldo mehr als normalen Firmenkreditkarten.”

Mark Taylor
Finanzdirektor am Plymouth College of Art

“Die Verwaltung von Bargeld für kleine Ausgaben und das Abgleichen von Kreditkarten kosteten uns sechs Tage pro Monat. Jetzt habe ich das in einem halben Tag erledigt. Soldo spart uns Zeit! Es ist unglaublich flexibel und macht mir das Leben viel einfacher.”

Sandra Curran
Einkaufskoordinatorin bei Making Space

Optimale Ausgabenverwaltung mit den modernen Soldo Cards

Die Prepaidkarten auf Guthabenbasis sind flexibel, kostengünstig und absolut transparent

Automatische Integration

Soldo Cards können mit Ihrem Geschäftskonto verknüpft und nahtlos in Ihre Zahlungsprozesse integriert werden. So digitalisieren Sie Ihre Buchhaltung im Handumdrehen.

Nutzerfreundliche Anwendung

Prepaidkarten von Soldo sind an eine interaktive Webkonsole und eine mobile App angebunden. So behalten Sie jederzeit den Überblick über Ihre Transaktionen und sparen Buchhaltungsaufwand.

Autonome Mitarbeitende

Geben Sie Ihren Teams die Möglichkeit, selbstbestimmt und verantwortungsbewusst Ausgaben zu tätigen. Innerhalb vorab definierter Budgetgrenzen bewegen sich Ihre Angestellten autonom und gleichzeitig kontrolliert.

FAQs

Kann man online ein Geschäftskonto eröffnen?

Inzwischen bieten viele Direktbanken und andere seriöse Anbieter eine Kontoeröffnung online an. Sie müssen lediglich das Antragsformular ausfüllen und Ihre Identität legitimieren, dann wird Ihr neues Geschäftskonto meist schon innerhalb weniger Stunden freigeschaltet.

Was kostet ein Geschäftskonto bei der Bank?

Die Angebote sind so vielseitig wie ihre Anbieter: Während einige Geschäftskonten komplett ohne monatliche Grundgebühr auskommen, erheben andere bis zu 100 Euro pro Monat an Kontoführungsgebühren. Allerdings ist hier Vorsicht geboten: Viele der vermeintlich kostenfreien Angebote wandeln sich nach einiger Zeit in ein kostenpflichtiges Angebot um, erfordern eine Mindestanzahl an Transaktionen oder erheben nicht unerhebliche variable Kosten für einzelne Überweisungen, Bargeldabhebungen o. ä. Sie sollten vor der Kontoeröffnung also unbedingt das Kleingedruckte lesen und sich ausreichend über die Angebote auf dem Markt informieren.

Ist ein Geschäftskonto kostenlos?

Einige Banken haben nicht nur kostenfreie Privatkonten im Angebot, sondern bieten auch Geschäftskonten ohne monatliche Grundgebühr an. Dazu zählt zum Beispiel die GRENKE Bank, die Fidor Bank sowie die Geschäftskonten von N24 und Fyrst. Meist fallen jedoch zusätzliche Gebühren für einzelne Transaktionen oder die Ausstellung einer Kreditkarte an. Darüber hinaus sind nicht alle dieser Konten für jede Rechtsform zulässig und die meisten erlauben keine beleghaften Buchungen wie beispielsweise das Einreichen von Schecks oder die Einzahlung von Bargeld. Wenn Sie hierauf verzichten können und nur eine überschaubare Anzahl an digitalen Transaktionen durchführen möchten, ist ein kostenfreies Online-Geschäftskonto durchaus realistisch.

Welche Bank hat das beste Angebot für Geschäftskunden?

Neben klassischen Filialbanken bieten inzwischen auch viele Online-Banken und moderne FinTechs Geschäftskonten für Ihre Kunden ab. Welches Angebote das beste ist, hängt ganz stark mit den individuellen Anforderungen und Bedürfnissen Ihres Unternehmens und Geschäftsfeldes zusammen. Als Freiberufler mit einer begrenzten Anzahl an digitalen Transaktionen kommen Sie mit einem der kostenfreien Angebote für Firmenkonten sicherlich gut aus. Sind Sie hingegen im Einzelhandel tätig und möchten regelmäßig Bargeld einzahlen oder betreiben Sie ein saisonales Geschäft, bei dem Sie möglicherweise einen Überbrückungskredit benötigen? Dann sollten Sie bei der Wahl Ihres Geschäftskontos insbesondere auf diese erweiterte Kontonutzung achten und sich für ein Angebot entscheiden, das den gewünschten Service zu einem akzeptablen Preis abdeckt.