Business

Automatisierung und die Zukunft des Finanzwesens

30 Juni 2022   |   13 Minute lesen

Automatisierung und die Zukunft des Finanzwesens

Während die Technologie bereits umfassende Revolutionen im Bereich der Manufaktur und des Einzelhandels bewirkt hat, werden ihre Auswirkungen auf das Finanzwesen jetzt erst ersichtlich. Aufgrund dessen, dass sich der Wandel heute zunehmend schneller vollzieht und neue Technologien entstehen, möchten wir einen Blick in die Zukunft des Finanzwesens werfen. Die Technologie wird künftig alle Bereiche des Finanzwesens revolutionieren: von der Arbeit der Finanzteams und ihrer Funktion innerhalb eines Unternehmens bis hin zur Rolle des CFO.

Die traditionelle Rolle des Finanzwesens

In der Vergangenheit wurden Finanzteams hauptsächlich mit Datenverarbeitung, Berichterstattung und Compliance beauftragt. Aufgaben wie die Aufbereitung von Daten, die Darstellung historischer Leistungen und das Abgleichen von Konten mussten manuell durchgeführt werden, was einen hohen Ressourceneinsatz erforderte.

Da blieb oft wenig Zeit für tiefere Einblicke und Maßnahmen. So haben andere Abteilungen die Finanzteams als isoliert oder ausschließlich an Zahlen interessiert betrachtet. Ohne Automatisierung mussten die Mitarbeiter sich mit zeitraubenden Aufgaben von geringem Wert abplagen, z. B. mit der Übertragung von Daten zwischen inkompatiblen Systemen. Das hat dazu geführt, dass Finanzteams ihr Potenzial innerhalb eines Unternehmens nie vollständig ausschöpfen konnten.

„Wir müssen uns von der Dateneingabe entfernen und dem Unternehmen mehr Wert und Führung bieten … ein professioneller Partner für andere Abteilungen sein, anstatt diese Aufgaben immer noch manuell zu erledigen.“
Long Dinh, VP of Finance at Ada

Der Unterschied von Automatisierung

Ohne die Belastung durch manuelle Prozesse lassen sich grundlegende Aufgaben erledigen, ohne dafür mehrere Mitarbeiter in Anspruch zu nehmen. Alles kann automatisch mit wenigen Klicks erledigt werden. Die Prozesse sind effizienter und die Mitarbeiter können sich auf nützlichere Aufgaben wie Datenanalyse oder Prognosen konzentrieren.
Die verwendeten Daten werden zudem genauer und zuverlässiger, da Fehler, die durch manuelle Dateneingabe entstehen, ausgeschlossen sind. Das ermöglicht genauere Vorhersagen. Mit reichhaltigeren Daten lassen sich auch fundiertere Entscheidungen treffen.

Während selbst erstellte Tabellenkalkulationen die Visualisierung und Analyse erschweren, machen, automatisierte Systeme die Berichterstattung schnell und einfach – und dank der Automatisierung können Berichte auch häufiger erstellt werden. Anstatt die Berichterstattung aufgrund von Ressourcenbeschränkungen auf monatliche oder vierteljährliche Intervalle zu beschränken, kann sie in Echtzeit erfolgen. So haben die Teams immer einen genauen Überblick über die Leistung.

Und mit der Weiterentwicklung der Technologie kann diese Art der Datenverwaltung zunehmend automatisiert werden. (Zum Beispiel können Algorithmen verwendet werden, um automatisch grundlegende Prognosen zu erstellen.)

„Mein Ziel ist es, alle Elemente der Berichterstattung zu automatisieren. Sie sollten Ihre Zeit und Energie, die Sie bisher für die Erstellung solcher Berichte aufgewandt haben, stattdessen in die Analyse der Berichte stecken.“
Rahul Goel, VP of Finance bei Moglix

Das volle Potenzial der Technologie

Während die Vorteile der Automatisierung zwar immer besser verstanden werden, muss das volle Potenzial der Technologie erst noch ausgeschöpft werden. So ermöglicht die DLT (Distributed Ledger Technology), wie auch das Blockchain-basierte Finanzwesen, die gleichzeitige Aufzeichnung oder Freigabe von Daten durch verschiedene Parteien. Dadurch eröffnen sich neue Möglichkeiten für Echtzeit-Transaktionen und Datenintegrationen.

Eine solche Dezentralisierung des Finanzwesens könnte Banken überflüssig machen und die Macht in die Hände der Endverbraucher übertragen. Dies könnte die Arbeit der Finanzteams und die Art und Weise, wie sie diese erledigen, völlig verändern. Das gilt nicht nur für DLT, sondern für viele Spitzentechnologien, die momentan entstehen.
KI und maschinelles Lernen werden Prognosen präziser und effizienter machen. Das ermöglicht bessere Vorhersagen und einen besseren Überblick über die Risiken. Cloud Computing hingegen hat die Fähigkeit, mehr Rechenleistung freizusetzen und die Cybersicherheit von Unternehmen zu stärken.

Zunehmend höhere Computer- und Netzwerkgeschwindigkeiten werden es Finanzfachleuten ermöglichen, immer mehr Daten zu verwalten. Dies hilft ihnen, komplexere Systeme zu verstehen. Aber damit nicht genug. Auch das Potenzial anderer Technologien, von der Robotik bis zur Sprachverarbeitung muss ebenfalls verstanden und ausgeschöpft werden.
Neue Technologien werden auch die Art und Weise, wie Unternehmen mit ihren Kunden interagieren, verändern. Mit mehr verfügbaren Kundendaten und besseren Möglichkeiten, diese zu verarbeiten und zu analysieren, werden Unternehmen in der Lage sein, Probleme schon bei der Kaufabwicklung zu erkennen oder den nächsten großen Trend vorherzusagen.
Und wir sehen erst den Anfang dessen, was virtuelle Assistenten für die Kundenerfahrung leisten können. Chatbots (und andere Conversational-UI-Tools) sind inzwischen weit verbreitet und decken häufige Kundenfragen und -probleme ab. Dadurch können sich die Servicemitarbeiter auf tiefer gehende Probleme konzentrieren, die ein menschliches Eingreifen erfordern.

Was bedeutet das für Finanzverantwortliche?

Obwohl Technologie seit Langem als Risiko für Arbeitsplätze betrachtet wird, wäre es allzu einfach zu behaupten, dass Roboter Finanzfachleute vollständig ersetzen werden. Soldo prognostiziert vielmehr, dass die Technologie einigen Rollen mehr Spielraum verschaffen wird, während sie andere ersetzt.

Die Verantwortung für die Datenverarbeitung wird sicherlich der Technologie überlassen, da Daten von Computern einfach schneller und genauer verarbeitet werden können. Und weil die Automatisierung genauere Daten und schnellere Berichte ermöglicht, werden folglich Analysten und Datenspezialisten zunehmend gefragt sein. Für diese Experten ist die Technologie daher keine Bedrohung, sondern ein Treibstoff.

Dieser Wandel wird auch die Finanzhierarchien verändern: Statt einer großen Anzahl von Datenverarbeitern, die Daten für wenige Analysten vorbereiten, werden nur noch wenige Mitarbeiter benötigt, um qualitativ hochwertige, automatisierte Daten zu liefern. Andererseits bedarf es mehr Mitarbeiter, um die gewonnenen Informationen zu decodieren.
Analysten müssen sich an eine agile Arbeitsweise gewöhnen: Woran sie arbeiten (oder mit wem sie arbeiten), kann sich von Projekt zu Projekt oder von Sprint zu Sprint ändern, je nach den Bedürfnissen des Unternehmens. Sie müssen flexibel sein und mit häufigen Änderungen zurechtkommen.

Dank der besseren Qualität der verfügbaren Informationen können die Mitarbeiter der Kreditorenbuchhaltung und die Finanzkontrolleure im Rahmen ihrer Rolle mehr Leistung erbringen. Anstelle von sich wiederholenden oder langweiligen Aufgaben werden Berichte, Prognosen und Planungen immer interessanter.

Wenn ihre Stunden nicht mit unnötigen Verwaltungsaufgaben überfüllt sind, können die Mitarbeiter ihre Zeit für Schulungen oder Mentoring nutzen. Das Gesamterlebnis wird sich verbessern, was die Mitarbeiterbindung fördert und es den Finanzleitern ermöglicht, die besten neuen Kandidaten für ihr Unternehmen zu gewinnen. Und da die Zahl der unbesetzten Stellen nach der COVID-19-Pandemie ein Rekordhoch erreicht hat, wird dies zu einem immer wichtigeren Thema für die Führungskräfte im Finanzwesen.
Dieser Dreh- und Angelpunkt wird viele ansprechen, und Spitzentalente werden das Beste aus dieser Gelegenheit machen. Die besten Mitarbeiter streben danach, sich weiterzubilden und mit dem Wandel Schritt zu halten.

Buchhaltungskenntnisse alleine werden nicht mehr ausreichen. Sie müssen auch neue Technologien verstehen und sich von traditionellen Denkweisen verabschieden. Sie brauchen eine neue Denkweise, die sich auf kontinuierliches Lernen, Problemlösung und funktionsübergreifendes Arbeiten konzentriert. Einigen wird dies leichter fallen als anderen. Deshalb müssen die Leiter der Finanzabteilungen hart daran arbeiten, ihre Mitarbeiter in Zeiten des Umbruchs zu unterstützen und zu schulen.

„Jedem in der Finanzabteilung sollte es wichtig sein zu sagen: Heute gehe ich zur Arbeit, um Wert zu schaffen und neue Informationen zu liefern, die genutzt werden können, um bessere Entscheidungen zu treffen.“
Anders Liu-Lindberg, Co-founder, CMO and COO, Business Partnering Institute

Statt sich als isoliert arbeitendes Team mit der traditionellen Buchhaltung zu beschäftigen, kann ein neu gestaltetes Finanzteam eine strategischere Position als zukunftsorientierter Partner des Unternehmens einnehmen.

Es ist federführend bei der Datenverwaltung und -prognose, um wichtige Geschäftsentscheidungen zu treffen und zu unterstützen. Es wird zum Katalysator, der sich auf neue Ideen und das Wachstum des Unternehmens konzentriert. Und es positioniert sich auf eine einzigartige Weise, um eine unternehmensweite Perspektive einzunehmen, Chancen und Risiken zu erkennen und echte Veränderungen zu beeinflussen.

„Die Rolle der Finanzabteilung oder des CFO kann sich weiterentwickeln – weg von der reinen Berichterstattung über die Vergangenheit und die Geschäftsergebnisse und hin zu einer Funktion, die das Erzielen besserer Ergebnisse in der Zukunft unterstützt. Das heißt weg vom stereotypen Erbsenzähler. Weg von dieser Rolle als reaktiver Aufseher über starre Prozesse und unübersehbare Datenmengen und hin zu Aufgaben, die zur Steigerung der Geschäftsergebnisse beitragen. So werden wir zu einem Geschäftspartner, einem echten, strategischen Geschäftspartner, der proaktiv Informationen und Analysen in Echtzeit zur Verfügung stellt und flexible Prozesse bietet.“
Kelly Battles, Acting CFO, Alpha Medical

Was bedeutet das für Finanzverantwortliche?

Das Tempo des Wandels nimmt zu – CFOs müssen sich daher schnell mit diesen neuen Entwicklungen vertraut machen. Wenn sie neue Technologien beherrschen, wird sich ihre Rolle innerhalb der Geschäftsleitung verändern.

Dank der tiefen Einblicke, hochwertigen Daten und fundierten Prognosen, die die Technologie ermöglicht, werden sie für ihre Vordenkerrolle und ihre langfristige Geschäftsstrategie bekannt sein. Wir gehen davon aus, dass erstklassige CFOs nicht mehr nur als einfache Buchhalter oder Berichterstatter für retrospektive Ergebnisse gesehen werden. Stattdessen werden sie einflussreichere und generalistische Rollen übernehmen.

Und sie werden zunehmend als zukunftsorientierte Motoren der Veränderung mit einem breiten Spektrum, vielfältigen Fähigkeiten und einer weitreichenden Vision angesehen.

„Wir haben ein Rahmenwerk, das wir die vier Gesichter des CFO‘ nennen. Dieses beinhaltet: Den Strategen, den Katalysator, den Betreiber und den Verwalter.“
Steve Gallucci, Global & US CFO Program Leader, Deloitte

Die Automatisierung verändert die Rollen im Finanzwesen, die Zusammensetzung des Finanzteams und den Stellenwert, den die Finanzabteilung innerhalb des Unternehmens einnimmt. Um diesen Übergang zu bewältigen, müssen die Verantwortlichen im Finanzwesen die richtigen Mitarbeiter einstellen. Buchhaltungskenntnisse werden nicht mehr ausreichen. Stattdessen müssen Führungskräfte Kandidaten mit zukunftsorientierten Fähigkeiten finden. Dazu gehören Agilität, Vorstellungskraft und die Begabung, funktionsübergreifend arbeiten zu können.

CFOs müssen sich verstärkt um die Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Spitzenkräften im Finanzbereich kümmern. Und sie müssen hart daran arbeiten, ihre Teams auf neue Herausforderungen vorzubereiten. Dazu gehört es, eine selbstständige Denkweise zu fördern, alle Mitarbeiter auf Problemlösung und Zusammenarbeit auszurichten und den Unternehmergeist in jedem Einzelnen zu wecken. Auch die Nachfolgeplanung steht ganz oben auf der Agenda.

„Jedem in der Finanzabteilung sollte es wichtig sein zu sagen: Heute gehe ich zur Arbeit, um Wert zu schaffen und neue Informationen zu liefern, die genutzt werden, um bessere Entscheidungen zu treffen.“
Anders Liu-Lindberg, Mitbegründer, CMO und COO, Business Partnering Institute

Die Zukunft des Finanzwesens

Angesichts der Tatsache, dass die Technologie die Arbeit und Arbeitsweise von Finanzfachleuten revolutionieren wird, können CFOs es sich nicht leisten, sich zurückzulehnen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass sie diesem großen Wandel einen Schritt voraus sind. Das bedeutet, dass sie sich mit neuen Technologien, einschließlich der Automatisierung, vertraut machen müssen. Es ist nötig, ihre Teams auf den Wandel vorzubereiten und die Grundlagen für eine veränderte Finanzfunktion in ihrem Unternehmen zu schaffen.

„Das ist ein wesentlicher Teil der Zukunft des Finanzwesens – dass wir mit am Tisch sitzen und nicht nur Zahlen melden. Wir leisten unseren Beitrag, indem wir Geschäftseinblicke liefern und Empfehlungen geben. Ob strategisch oder taktisch – was auch immer dazu beiträgt, das Unternehmen voranzubringen, die Strategie umzusetzen und Wert zu schaffen. Das ist die Zukunft des Finanzwesens.“
Anders Liu-Lindberg, Mitbegründer, CMO und COO, Business Partnering Institute

Weitere Blogs